Ihr Warenkorb
  1. Ihr Warenkorb ist leer!

    Jetzt shoppen

Konfliktfreie Diamanten

Konfliktfreie Diamanten

Was sind konfliktfreie Diamanten und gibt es sie?

Erfahren Sie mehr über im Labor hergestellte Diamanten
Konfliktfreie Diamanten

Was sind Konfliktdiamanten?

Was sind Konfliktdiamanten?

Um konfliktfreie Diamanten zu verstehen, müssen wir uns zunächst ansehen, was Konfliktdiamanten sind. Die Diamantenindustrie ist sehr umstritten. In Ländern mit heftigen Bürgerkriegen werden Diamanten häufig aus Minen abgebaut, was zu Zerstörung und Korruption führt. Diese Minen werden häufig von Rebellengruppen kontrolliert, die die Gewinne aus ihren Diamantenverkäufen zur Finanzierung von Gewalt gegen Regierungen und Zivilisten verwenden. Die Diamanten, die aus solchen Minen stammen, werden Konfliktdiamanten oder Blutdiamanten genannt. In Sierra Leone beispielsweise nutzten Rebellentruppen Diamanten, um Waffen zu kaufen und Soldaten zu bezahlen. In den 1990er Jahren finanzierte der Diamantenhandel einen Bürgerkrieg, der 50.000 Menschen das Leben kostete und Hunderttausende obdachlos machte. Diese Art von Verrat hält bis heute an. Erschwerend kommt hinzu, dass Diamanten auch in Ländern mit schlechten Arbeitsbedingungen und niedrigen Löhnen abgebaut werden. Laut einem Artikel von Zeitmagazin„Hunderte von Bergleuten sterben jedes Jahr bei Tunneleinstürzen, die selten gemeldet werden, weil sie so häufig passieren.“

Von der 90 € Milliarden Diamantenindustrie stammen 65 % dieser Diamanten aus Afrika. Laut einem UN-Bericht veröffentlicht von Reuters vor einigen Jahren betrug das Gesamtgewicht der aus der Zentralafrikanischen Republik, einem stark vom Krieg zerrütteten Gebiet, geschmuggelten Konfliktdiamanten 140.000 Karat, was einem Einzelhandelswert von 25 € Millionen entspricht.

Was sind Konfliktdiamanten?
Was sind Konfliktdiamanten?
Was sind Konfliktdiamanten?

Obwohl viele Leute denken, dass Diamanten nur aus Afrika kommen, kommen sie aus der ganzen Welt – einschließlich Russland, Kanada und Australien.

Zum Pool an Konfliktdiamanten gesellt sich der weltweit größte Produzent kleinerer Diamanten – Russland. Ein großer Teil der in den USA verkauften Verlobungsringe, Ohrringe, Anhänger und anderen Schmuckstücke stammt aus russischen Minen im Nordosten. Der Verkauf russischer Diamanten wird zur Finanzierung der russischen Kriegsanstrengungen gegen die Ukraine genutzt, was dazu führt, dass diese Diamanten als „Konfliktdiamanten“ bezeichnet werden. Ein aktueller Artikel aus der New York Times erklärte: „Jetzt ergreifen die Vereinigten Staaten und andere Länder Maßnahmen, die russische Diamanten offiziell als ‚Konfliktdiamanten‘ kennzeichnen könnten, und behaupten, ihr Verkauf trage dazu bei, Russlands tödliche Aggression in der Ukraine zu finanzieren.“ „Der Erlös aus dieser Produktion kommt demselben Staat zugute, der einen vorsätzlichen, nicht provozierten und ungerechtfertigten Krieg führt“, sagte George Cajati, ein Beamter des US-Außenministeriums.“

Werden diese Missstände beim Diamantenabbau ein Ende haben? Das kann ich Ihnen nicht garantieren. Hier kommen konfliktfreie Diamanten ins Spiel. Sie werden ohne Finanzierung von Gewalt oder Unterdrückung abgebaut. Und das Beste daran ist, dass sie genauso schön sind wie jede andere Art von Diamant!

Was sind konfliktfreie Diamanten?

Was sind konfliktfreie Diamanten?

Die Diamantenindustrie hat versucht, den Markt zu regulieren, indem sie versucht hat, Diamanten von der Mine bis zu den Einzelhandelsgeschäften zu verfolgen. Dieser Prozess wird Kimberly-Prozess genannt. Der Kimberley-Prozess (KP) ist ein freiwilliges, internationales Zertifizierungssystem, das darauf abzielt, den Handel mit Konfliktdiamanten zu verhindern. Das KP verlangt von den teilnehmenden Ländern, dass sie bescheinigen, dass die von ihnen exportierten Diamanten konfliktfrei sind, basierend auf der Herkunft der Diamanten und den Verfahren, mit denen sie gewonnen und gehandelt werden. Dies ist ein äußerst schwieriger, aber nicht unmöglicher Prozess. Allerdings gibt es keine Garantie dafür, dass ein bestimmter Diamant in einem Juweliergeschäft, das Tausende von Kilometern von seiner Quelle entfernt ist, zu 100 % konfliktfrei ist.

Was sind konfliktfreie Diamanten?

Gibt es 100 % konfliktfrei geförderte Diamanten?

Gibt es 100 % konfliktfrei geförderte Diamanten?

Die meisten Diamantenabbauunternehmen behaupten, dass sie keine Konfliktdiamanten verwenden, aber es ist schwer zu sagen, ob sie alle die Wahrheit sagen oder ob sie sich überhaupt sicher sein können. Es kann schwierig sein, die Herkunft eines Diamanten zu ermitteln, da viele Diamanten in verschiedenen Ländern geschliffen und poliert werden und es daher unmöglich ist, ihre Herkunft zurückzuverfolgen.

Im selben Artikel der Times (oben zitiert) heißt es auch: „Im Jahr 2003 hat die Diamantenindustrie den Kimberley-Prozess eingeführt, ein internationales Zertifizierungssystem, das den Verbrauchern versichern soll, dass die von ihnen gekauften Diamanten konfliktfrei sind.“ Aber mehr als zehn Jahre später hat der Prozess zwar die Zahl der Konfliktdiamanten auf dem Markt reduziert, er ist jedoch immer noch mit Schlupflöchern gespickt, die nicht verhindern können, dass viele Diamanten, die in Kriegsgebieten oder unter anderen schwerwiegenden Umständen abgebaut werden, auf internationalen Märkten verkauft werden.“

Von den Hunderttausenden Rohdiamanten, die jährlich in afrikanischen Ländern abgebaut werden, die dann zum Schneiden und Polieren in verschiedene Länder verschifft und dann zur Bewertung weiter an Labore verschifft werden, hat ein einzelner Diamant fast 20 bis 30 Mal den Besitzer gewechselt Mal, bevor es ein Juweliergeschäft erreicht. Bei so vielen Schritten ist es äußerst schwierig, sicher zu sein, dass ein Diamant zu 100 % konfliktfrei ist.

Gibt es 100 % konfliktfrei geförderte Diamanten?

Welche Möglichkeiten habe ich, einen konfliktfreien Diamanten zu kaufen?

Welche Möglichkeiten habe ich also, einen konfliktfreien Diamanten zu kaufen?

Es gibt jedoch eine gute Nachricht: Im Labor gezüchtete Diamanten sind immer konfliktfrei! Da sie in einem Labor unter kontrollierten Bedingungen gezüchtet werden, können Sie sicher sein, dass sie niemals in Konflikte, Gewalt oder Krieg verwickelt werden. Es gibt viele Gründe, warum konfliktfreie (oder auch im Labor hergestellte) Diamanten eine bessere Option sind als andere Diamantenarten.

Erstens sind im Labor gezüchtete Diamanten immer konfliktfrei. Auch wenn dies offensichtlich klingt, ist dies bei abgebauten Diamanten nicht der Fall. Es besteht die Möglichkeit, dass Ihr abgebauten Diamanten aus einem Konfliktgebiet stammt und Kriegsverbrechen, Menschenhandel oder sogar Völkermord finanziert. Im Labor gezüchtete Diamanten hingegen werden in einem Labor mithilfe synthetischer Verfahren hergestellt, was bedeutet, dass sie keine negativen Folgen für die am Produktionsprozess Beteiligten haben.

Zweitens sind im Labor gezüchtete Diamanten viel günstiger als abgebaute Diamanten. Dies liegt daran, dass für die Gewinnung aus dem Boden keine teure Bergbauausrüstung oder Arbeitskosten erforderlich sind – sie werden stattdessen in einem Labor hergestellt! Auch im Labor gezüchtete Diamanten weisen eine gleichbleibende Qualität auf, da sie unter strengen Bedingungen gezüchtet werden, die sicherstellen, dass jeder Diamant bei jeder Herstellung eine hohe Qualität aufweist (im Gegensatz zu geförderten Diamanten).

Schließlich verdienen Sie die Gewissheit, dass Ihr Schmuck aus verantwortungsvollen Quellen stammt und dazu beiträgt, Menschen aus der Armut zu befreien. Im Labor gezüchtete Diamanten sind immer konfliktfrei, da sie überhaupt nicht abgebaut werden – sie werden in einem Labor unter Verwendung von Plasmareaktoren unter präzisen Bedingungen gezüchtet! Wir glauben, dass es an der Zeit ist, dass jeder Zugang zu im Labor gezüchteten Diamanten als erschwingliche und ethische Alternative zu geförderten Diamanten hat.

Welche Möglichkeiten habe ich also, einen konfliktfreien Diamanten zu kaufen?

In Ländern mit heftigen Bürgerkriegen werden Diamanten häufig aus Minen abgebaut, was zu Zerstörung und Korruption führt. Diese Minen werden häufig von Rebellengruppen kontrolliert, die die Gewinne aus ihren Diamantenverkäufen zur Finanzierung von Gewalt gegen Regierungen und Zivilisten verwenden. Die Diamanten, die aus solchen Minen stammen, werden Konfliktdiamanten oder Blutdiamanten genannt.

Die Diamantenindustrie hat versucht, den Markt zu regulieren, indem sie versucht hat, Diamanten von der Mine bis zu den Einzelhandelsgeschäften zu verfolgen. Dieser Prozess wird Kimberly-Prozess genannt. Der Kimberley-Prozess (KP) ist ein freiwilliges, internationales Zertifizierungssystem, das darauf abzielt, den Handel mit Konfliktdiamanten zu verhindern. Das KP verlangt von den teilnehmenden Ländern, dass sie bescheinigen, dass die von ihnen exportierten Diamanten konfliktfrei sind, basierend auf der Herkunft der Diamanten und den Verfahren, mit denen sie gewonnen und gehandelt werden. Dies ist ein äußerst schwieriger, aber nicht unmöglicher Prozess.

Im Labor gezüchtete Diamanten sind immer konfliktfrei, da sie in einem Labor unter kontrollierten Bedingungen gezüchtet werden. Sie können sicher sein, dass sie niemals in Konflikte, Gewalt oder Krieg verwickelt sind.

Der erste Vorteil von im Labor gezüchteten Diamanten besteht darin, dass natürliche Diamanten und im Labor hergestellte Diamanten kaum voneinander zu unterscheiden sind. Das ungeübte Auge kann nie erkennen, ob Sie einen künstlichen oder einen natürlichen Diamanten tragen.

Zusätzlich zu ihrem atemberaubenden Aussehen sind sie auch umweltfreundlich, da im Labor hergestellte Diamanten keine Landoberflächen beschädigen, frei von Konflikten sind und aus ethischen Gründen stammen. Bei der Produktion von im Labor gezüchteten Diamanten werden niemals Diamantenschürfen geschädigt oder ausgenutzt. Dadurch müssen Sie sich nie Sorgen machen, dass Sie einen „Blutdiamanten“ kaufen.

Andererseits bezieht sich der Nachteil auf die Seltenheit. Wenn Sie auf der Suche nach einem natürlichen Edelstein sind, der aus der Erde stammt, ohne sich um die vorherigen Eigenschaften zu kümmern, dann werden Sie wahrscheinlich keinen im Labor hergestellten Diamanten bevorzugen.